Der beste Weg zur besten Technik - Lernen im Fußball

Die effektivsten Methoden für dein Training 

„Nicht das „Was“, sondern vielmehr das „Wie“ ist einer der wichtigsten Faktoren erfolgreicher Trainingskonzepte.“, sagt Daniel Zippel, Geschäftsführer der Fußballschule playr.ai Coaching. Das Ziel, perfekte technische Fähigkeiten in jeder Spielsituation intuitiv abrufen und anwenden zu können, ist dabei ein elementarer Bestandteil der Ausbildung junger Fußballspieler-/innen. Für playr.ai Coaching, Spezialist für Fußball Einzeltraining in Köln, führen genau die Prämissen zum Erfolg, die die Individualität eines Sportlers berücksichtigen. 


Tradition trifft Innovation

Eine Methode, die sich in vielen Trainingseinheiten auf vielen Fußballplätzen weltweit darstellt, basiert auf einem bewegungswissenschaftlichen Ansatz, der viele Spieler-/innen über Jahre geprägt hat: Verbesserung durch Wiederholung - Willst du etwas besser können, dann mache es immer und immer wieder. Andere Experten, wie Prof. Dr. Wolfgang Schöllhorn, Sportwissenschaftler an der Universität Mainz, behaupten, dass im Training erst durch gezielte und häufige Übungsvarianten wirklich positive Lerneffekte entstehen. 


Lernen durch Unterschiede 

Bedenkt man, dass fast jede Spielsituation während eines Fußballspiels andere Anforderungen an einen Spieler stellt, muss man dies auch im Training berücksichtigen. „Unser Trainingskonzept fördert daher ein maximales Bewegungsspektrum.“, sagt Emil Pollmann, sportlicher Leiter der Kölner Fußballschule„Im Individualtraining setzen wir also auch auf viele Übungen mit einem hohen Anteil unterschiedlicher Ausgangssituationen und verbessern die Spieler durch ständig wechselnde Aufgaben - nicht nur durch ständige Wiederholungen.“, sagt Emil Pollmann. „Der große Vorteil dabei ist: Durch diese Kombination entwickelt sich die perfekte Technik bei jedem Spieler ganz natürlich und individuell. Sie ist also gar nicht mehr auf die Idealvorstellung eines Trainers ausgelegt, sondern ausschließlich auf die persönlichen Voraussetzungen der Spieler.“, erklärt Emil Pollmann. „Auch wichtig für die Spieler: Unsere Daten belegen, dass wir mit diesem selbstorganisierenden Ansatz deutlich bessere Lernfortschritte in deutlich kürzerer Zeit erzielen.“